Sammlungen Online

Sprache

Deutsch Englisch

Cookie-Einstellungen

Unsere Website verwendet nur notwendige Cookies, um Ihnen das bestmögliche Besuchserlebnis zu bieten. Ihre Cookie-Einstellung können Sie auch später jederzeit ändern.

Was bedeutet das?
Notwendig

Diese Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt notwendig, weil sie grundlegende Funktionen wie die Navigation und sicherheitsrelevante Funktionalitäten ermöglichen.

Fragment einer Genie von der Innenhofseite des Eosanderportals, wieder eingebaut in der rekonstruierten Fassade des Humboldt Forums

  • Objekt
  • Entstehungsort: Berlin (Stadt)
  • um 1710

Am Portal gegenüber präsentieren zwei geflügelte Frauengestalten ein Spruchband zum Ruhm des preußischen Königs Friedrich I. Aus seiner Zeit stammt nur der dunkle Teil der linken Figur. Sie entstand während der Schlosserweiterung unter Johann Friedrich Eosander von 1706 bis 1713. Damals blickten die Genien auf den Großen Schlosshof. Sein weites Areal ist auf dem Gemälde Eduard Gaertners zu erkennen. Heute ist das Gelände größtenteils bebaut und überdacht. Das barocke Portal ist eine Rekonstruktion und bildet einen der Haupteingänge zum Foyer des Humboldt Forums.

Detailinformationen

Zeit
um 1710
Ausstellungsformat
Original
Material
Sandstein
Orte / Kulturen
Entstehungsort: Berlin (Stadt)
Ausstellungsstandort
EG.197.A1 EG, Hofportal 3 (Eosanderportal)
Ausstellung & Modul
DA01 Spuren / DA01 Spur 14 Genienfragment am Eosanderportal des Humboldt Forums / H01 Highlights
Personen / Körperschaften
Eosander; Johann Friedrich von
Eigentümer/verwaltende Institution
Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss
Credits
Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss
[Quelle: ]